Logo

Kirchen, Orgeln und Glocken in Münster
Nienberge - kath. St. Sebastian-Kirche

Die Fleiter-Orgel der kath. St. Sebastian-Kirche Münster-Nienberge

 


Das Instrument geht in seinem Kern auf eine Orgel zurück, die der Münstersche Orgelmacher Melchior Kersting 1840 erbaut hatte. Nach einem Umbau durch Emanuel Kemper & Sohn (Lübeck) 1959 erweiterte Friedrich Fleiter (Münster) die Orgel 1979 um ein Rückpositiv. Das Hauptwerk samt Windlade von 1840 wurde beibehalten. Der Spieltisch ist freistehend.  

I. Manual Hauptwerk C-g'''
1. Bordun 16'  
2. Prinzipal 8'  
3. Gedackt 8'  
4. Salicional 8' ab c
5. Oktave 4'  
6. Rohrflöte 4'  
7. Sesquialter II 2 2/3' + 1 1/3'  
8. Waldflöte 2'  
9. Mixtur IV 1 1/3'  
10. Trompete 8'   
  Tremulant    
II. Manual Rückpositiv C-g'''
1. Gedackt 8'  
2. Prinzipal 4'  
3. Koppelflöte 4'  
4. Waldflöte 2'  
5. Quinte 1 1/3'  
6. Scharff III 1'  
7. Dulzian 8'  
  Tremulant    
Pedal C-f'
1. Subbass 16'  
2. Offenbass 8'  
3. Choralbass 4'  
4. Rauschpfeife II 2 2/3'  
5. Fagott 16'  
Nebenregister
1. Manualkoppel II/I    
4. Pedalkoppel I/P    
5. Pedalkoppel II/P    
  Schleifladen    
  Spieltraktur: mechanisch    
  Registertraktur: elektrisch    
  Freie Kombinationen    
  Spieltisch freistehend auf der Empore    

© www.orgelmagazin.de 2017