Logo

Kirchen, Orgeln und Glocken in Münster
Altstadt - kath. Petri-Kirche

Die Breil-Orgel der kath. Petri-Kirche Münster

 

In der ehemaligen Jesuitenkirche mit ihren umlaufenden Emporen errichtete Arnold Bader 1625/27 eine Orgel für 300 Reichsthaler. 1793 baute Melchior Vorenweg eine neue Orgel, die in einem zweigeteilten Gehäuse zu beiden Seiten des Westfensters Platz fand - eine Bauweise, die sich auch in anderen Jesuitenkirchen findet.
Das Gehäuse wurde im Zweiten Weltkrieg ebenso zerstört wie das 1905 eingebaute neue Werk Die 1962 nach Plänen Prof. Dr. Rudolf Reuters von Franz Breil (Dorsten) geschaffene neue Orgel nimmt das Prinzip der Zweiteilung des Gehäuses wieder auf. Sie wurde 1993 von Matthias Kreienbrink (Osnabrück) ohne wesentliche Eingriffe in das Klangbild saniert.

 

Disposition

II. Manual Hauptwerk C-g'''
1. Prinzipal 8'  
2. Spitzflöte 8'  
3. Oktave 4'  
4. Gedacktflöte 4'  
5. Oktave 2'  
6. Sesquialtera II 1 3/5' + 1 1/3'   
7. Mixtur VIII 1 1/3'  
8. Dulzian 16'  
9. Trompete 8'   
  Tremulant    
I. Manual Rückpositiv  C-g'''
1. Gedackt 8'  
2. Prinzipal 4'  
3. Rohrflöte 4'  
4. Gemshorn 2'  
5. Quinte 1 1/3'  
6. Terz 1 3/5'  
7. Scharff V 1'  
8. Schalmey 8'  
  Tremulant    
Pedal C-f'
1. Subbass 16'  
2. Prinzipal 8'  
3. Oktave 4'  
4. Pommer 4'  
5. Nachthorn 2'  
6. Mixtur V 2 2/3'  
7. Posaune 16'  
8. Trompete 8'  
Nebenregister
1. Manualkoppel II/I    
2. Pedalkoppel I/P    
3. Pedalkoppel II/P    
  Schleifladen    
  Spieltraktur: mechanisch    
  Registertraktur: mechanisch    

© www.orgelmagazin.de 2017