Logo

Kirchen, Orgeln und Glocken in Münster
Wolbeck - kath. St. Nikolaus-Kirche

Die Ott-Orgel der kath. St. Nikolaus-Kirche Münster-Wolbeck

 


1894 erhielt die Kirche eine Orgel von Friedrich Fleiter aus Münster. Bis dahin war ein barocker Orgelprospekt erhalten, der von einem unbekannten Erbauer stammte. 1976 baute Paul Ott (Göttingen) eine neue Orgel mit neuem Gehäuse, bei der einige vorhandene Register wiederverwendet wurden. 2006 wurde das Instrument durch die Firma Westfälischer Orgelbau S. Sauer (Höxter-Ottbergen) renoviert. Neben der  Erneuerung zweier Register  wurde der Spielschrank neu gebaut.  Die waagerecht über den Klaviaturen angeordneten Registerwippen aus Kunststoff von 1976 wurden durch rechts und links angeordnete Manubrien mit Porzellanschildern ersetzt. Die runderneuerten Schleifenzugmotoren werden von einer elektronischen Setzeranlage mit 4000 Speicherplätzen gesteuert.
Im August 2010 erstezte Burkhard Klimke (Holzwickede) die Viola da Gamba durch ein neues Exemplar, die Flöte 2' durch einen Prinzipal 2' und die Pedalmixtur durch eine hölzerne Basstrompete 8'.
Im Dezember 2011 wurde das Hauptwerk um eine horizontales Clairon en chamade 4' ergänzt.

II. Manual Hauptwerk C-g'''
1. Pommer 16'  
2. Prinzipal 8'  
3. Gedackt 8' 1894 
4. Viola da Gamba 8' 2010
5. Oktave 4' 1894 
6. Rohrflöte 4' 1894 
7. Quinte 2 2/3' 1894 
8. Prinzipal 2' 2010
9. Kornett III 2 2/3' 2006 statt Zimbel III 
10. Mixtur IV    
11. Fagott 16'  
12. Trompete 8'  
13. Clarion en chamade 4' 2011
  Tremulant    
I. Manual Rückpositiv C-g'''
1. Gedackt 8'  
2. Prinzipal 4'  
3. Flauto dolce 4' 1894 
4. Schwiegel 2'  
5. Oktav 1'  
6. Sesquialtera II    
7. Scharff IV    
8. Dulzian 16'  
9. Cromorne 8' 2006
  Tremulant    
Pedal C-f'
1. Subbass 16'  
2. Prinzipal 8'  
3. Gedackt 8' 1894 
4. Choralbass 4' 1894 
5. Gemsflöte 2' 1894
6. Posaune 16' z.T. 1894 
7. Basstrompete 8' 2010 statt Mixtur V
8. Clarine 4'  
       
Nebenregister
1. Manualkoppel I-II    
2. Pedalkoppel I-P    
3. Pedalkoppel II-P    
4. Zimbelstern (C-Dur)    
  Schleifladen    
  Spieltraktur: mechanisch    
  Registertraktur: elektrisch    
  4000 elektronische
Setzerkombinationen
   
        

© www.orgelmagazin.de 2017