Logo

Kirchen, Orgeln und Glocken in Münster
St. Mauritz - kath. St. Konrad-Kirche

Die Breil-Orgel der kath. St. Konrad-Kirche Münster

 


1938 baute Franz Breil aus Dorsten für die St. Konrad-Kirche eine Orgel, für die bis zu 35 Register auf drei Manualen und Pedal vorgesehen waren.  Auf den Ausbau des Schwellwerks und etlicher Pedalregister (in der Disposition mit einem * gekennzeichnet) wurde jedoch zunächst verzichtet.

I. Manual Hauptwerk C-g'''
1. Quintade 16'  
2. Prinzipal 8'  
3. Dulzflöte 8'  
4. Gedackt 8'  
5. Oktave 4'  
6. Rohfllöte 4'  
7. Quinte 2 2/3'  
8. Superoktave 2'  
9. Mixtur IV-VI 1 1/3'  
10. Trompete 8'   
II. Manual Rückpositiv C-g'''
1. Gedacktpommer 8'  
2. Lieblich Gedackt 8'  
3. Singend Prinzipal 4'  
4. Prinzipal 2'  
5. Sesquialter II 2 2/3'+1 3/5'  
6. Mixtur III 1 1/3''  
III. Manual Schwellwerk C-g''' *
1. Rohrflöte 8'  *
2. Salicional 8'  *
3. Quintade 8'  *
4. Prinzipal 4'  *
5. Nachthorn 4'  *
6. Koppelflöte 2'  *
7. Superquinte 1 1/3'  *
8. Rauschquinte II 2 2/3'  *
9. Scharff IV 1'  *
10. Krummhornregal 8'  *
Pedal C-f'
1. Prinzipalbass 16' *
2. Subbass 16'  
3. Quintade 16' *
4. Prinzipal 8'  
5. Gedackt 8' *
6. Choralbass 4' *
7. Rohrflöte 4' *
8. Rauschpfeife II 2 2/3' *
9. Posaune 16' *
Nebenregister
1. Manualkoppel II/I    
2. Manualkoppel III/I   *
3. Manualkoppel III/II   *
4. Pedalkoppel I/P    
5. Pedalkoppel II/P    
6. Pedalkoppel III/P   *
7. Superoktavkoppel III/I   *
8. Superoktavkoppel III/II   *
  elektropeumatische Kegelladen    
  2 Freie Kombinationen    
  Tutti    
  Pedalumschaltung    
  diverse Absteller    
  Registercrescendo (Walze)    
  Spieltisch freistehend    

© www.orgelmagazin.de 2017