Logo

Kirchen, Orgeln und Glocken in Münster
Hiltrup - kath. St. Marien-Kirche

Die Fleiter-Orgel der kath. St. Marien-Kirche in Münster-Hiltrup

 

In der St. Marien-Kirche wurde 1956 eine dreimanualige Orgel mit 13 Registern auf elektropneumatischen Kegelladen aufgestellt, die Johannes Klais (Bonn) für die kath. Kirche in Rees (Niederrhein) erbaut hatte. 1990 erbaute Friedrich Fleiter (Münster) eine neue Schleifladenorgel. Die Disposition entwarf Eckehard Stier, der das Instrument auch zu Einweihung am 8. Dezember 1990 spielte. Der Entwurf der Schleierbretter stammt von Diözesan-Baumeister Georg Wendel.

I. Manual Hauptwerk C-g'''
1. Bordun 16'  
2. Prinzipal 8'  
3. Rohrflöte 8'  
4. Oktave 4'  
5. Spitzflöte 4'  
6. Quinte 2 2/3'  
7. Superoktave 2'  
8. Mixtur IV 1 1/3'  
9. Trompete 8'  
  Tremulant    
II. Manual Unterwerk C-g'''
1. Bleigedackt 8'  
2. Gamba 8'  
3. Flöte 4'  
4. Sesquialtera II 2 2/3'  
5. Prinzipal 2'  
6. Quinte 1 1/3'  
7. Musette 8'  
  Tremulant    
Pedal C-f'
1. Subbass 16'  
2. Flötbass 8'  
3. Choralbass 4'  
4. Posaune 16'  
Nebenregister
1. Manualkoppel II/I    
2. Pedalkoppel I/P    
3. Pedalkoppel II/P    
  Schleifladen    
  Spieltraktur: mechanisch    
  Registertraktur: elektrisch    
  2 Freie Kombinationen    

Die Kirche verfügt ferner über eine transportable Truhenorgel der Firma Fleiter, deren Gehäuse aus massivem Eichenholz gefertigt wurde.

1. Holzgedackt 8'  
2. Rohrflöte 4'  
3. Prinzipal 2'  
4. Quinte 1 1/3'  
 
  mechanische Schleifladen    

© www.orgelmagazin.de 2017