Logo

Kirchen, Orgeln und Glocken in Münster
Altstadt - kath. Bistumsarchiv

Die Breil-Orgel im Gebäude des Bistumsarchivs Münster (Georgskommende 19)

In der Aula des Bistumsarchivs steht eine Orgel, die  Franz Breil (Dorsten) 1980 für die  Kardinal von Galen-Stiftung baute. Den historisierenden Prospekt entwarf der damalige Diözesanbaumeister Dr. Guido Große Boymann, der auch die Neugestaltung des "Marienfelder Saals" plante. (Benannt nach den dort hängenden Porträts der Äbte der ehemaligen Abtei Marienfeld.)
Die Disposition des für die Kirchenmusikerausbildung genutzten Instrument wurde zu einem späteren Zeitpunkt leicht geändert (ursprüngliche Stimmen in Klammern); die neu hinzugefügten Oktavkoppeln werden über Druckknöpfe unter dem Untermanual bedient.

 
I. Manual Hauptwerk C-g'''
1. Rohrflöte 8'  
2. Prinzipal 4'  
3. Gedacktflöte 4'  
4. Schwiegel 2'  
5. Sesquialter II 2 2/3' + 1 3/5'  
6. Mixtur IV 1 1/3'  
II. Manual Schwellwerk C-g'''
1. Harfpfeife 8'  
2. Gedackt 8'  
3. Koppelflöte 4'  
4. Gemshorn 2'  
5. Nasard 2 2/3'  (Quinte 1 1/3')
6. Terz 1 3/5 1 3/5'  (Zimbel II 1')
7. Oboe 8'  (Schalmey 8')
  Tremulant    
Pedal C-f'
1. Subbass 16'  
2. Offenbass 8'  
3. Bourdon 8'  (Bartpfeife 4')
Nebenregister
1. Manualkoppel II/I    
2. Pedalkoppel I/P    
3. Pedalkoppel II/P    
4. Suboktavkoppel II    
5. Suboktavkopell II/I    
  mechanische Schleifladen    

<

© www.orgelmagazin.de 2017