Logo

Kirchen, Orgeln und Glocken in Münster
Innenstadt - ev. Erlöserkirche

Die Collon-Orgel der ev. Erlöserkirche Münster

Hinsichtlich Konzept, Disposition und Bauart ist es die wohl ungewöhnlichste Orgel in Münster und weit darüber hinaus - die 1998/99 von Patrick Collon erbaute Orgel der ev. Erlöserkirche. Sie ersetzte ein Instrument von Paul Ott aus dem Jahr 1950, das auf der Empore stand und den Ansprüchen von Konzert und Gottesdienst nicht mehr genügte.
Die Collon-Orgel ist ein Instrument von wahrhaft europäischem Zuschnitt: Französische (Manualzungen, Cornet), süddeutsche (Copel, Fugara), mitteldeutsche (Bordunbass, Unda maris), italienische (Voce umana) und spanische Elemente (Horizontaltrompete)  werden zu einer Synthese geführt durch die hohe kunsthandwerkliche Qualität der Ausführung. In der extrem trockenen, von Verkehrsgeräuschen überlagerten Akustik unter dem hölzernen Kirchendach ergeben sich neben "stilechten" Farbkombinationen ungezählte Möglichkeiten zu klanglichem "crossover". Die unterschiedlichen Plenum-Optionen wirken trotz der Nähe des Instruments zum Zuhörer nie aufdringlich. Die lebendige Windversorgung setzt der Einsatzdauer des Tuttis zudem natürliche Grenzen. Die bei der Erbauung gelegte ungleichstufige Temperierung wurde zu einem späteren Zeitpunkt zugunsten einer gleichstufigen geändert.

 



II. Manual Hauptwerk C-c' / cis'-g'''
1. Prinzipal 16'  
2. Bordun 16'  
3. Principal 8'  
4. Voce umana 8' ab d'
5. Copel 8'  
6. Octave 4'  
7. Flöte 4'  
8. Quinte 2 2/3'  
9. Octave 2'  
10. Terz 1 3/5'   
11. Quinte 1 1/3'  
12. Mixtur IV-V    
13. Cornet V   ab cis' 
14. Trompette 8'  
15. Bajoncillo / Clarin 8'/4'  
I. Manual Nebenwerk C-g'''
1. Offenflöte 8'  
2. Traversflöte 8'  C-f Offenflöte
3. Principal 4'  
4. Nasat 2 2/3'  
5. Flageolet 2'  
6. Terz 1 3/5'  
7. Mixtur III    
8. Cromorne 8'  
I. Manual Echo C-g'''
1. Salicional 8'  
2. Unda maris 8' ab fis 
3. Quintade 8' C-H Salicional
4. Fugara 4'  
5. Hautbois 8' ab cis' 
6. Voix Humaine 8'  
Pedal C-f'
1. Bordunbass 32'  
2. Contrabass 16'  
3. Subbass 16'  
4. Flötenbass 8'  
5. Violonbass 8'  
6. Oktavbass 4'  
7. Posaunenbass 16'  
8. Trompetenbass 8'  
Nebenregister
1. Manualschiebekoppel    
2. Pedalkoppel I/P    
3. Pedalkoppel II/P    
4. Kurze-Oktavkoppel I    
5. Tremulant    
6. Nachtigall    
7. Kuckuck    
8. Donner    
9. Ventil Echo    
10. Öffnung Echo    
  Keilbälge (mechanisch und elektrisch)    
  Temperierung: ungleichstufig
nach Dom Bedos
   
  mechanische Schleifladen    

Die Chororgel

2004 erhielt die Erlöserkirche eine transportable Chororgel von H. Klop aus Gaderen mit Holzpfeifen:

 
1. Gedackt 8'  
2. Rohrflöte 4'  
3. Prinzipal 2'  
4. Quinte 1 1/3'  
5. Regal 8'  

© www.orgelmagazin.de 2017