Logo

Kirchen, Orgeln und Glocken in Münster
Innenstadt - ehem. kath. Hl. Dreifaltigkeits-Kirche

Die Klingenhegel-Orgel der kath. Hl. Dreifaltigkeitskirche in Münster

Für die im Krieg beschädigte Dreifaltigkeitskirche lieferte der münstersche Orgelbauer Fritz Klingenhegel 1952 eine neue Orgel mit elektropneumatischen Kegelladen. Wie in etlichen anderen Fällen (Martini, Hl. Geist), wurde 1962 ein neuer freistehender Spieltisch von der Firma Kreienbrink (Osnabrück) geliefert. Die vom Erpho-Organisten Heinz Diekamp (1921-2004) konzipierte Disposition blieb aber ein Troso.
Wohin die Orgel nach dem Umbau der Kirche in eine Wohnanlage gelangte, ist nicht bekannt.

 

I. Manual Hauptwerk C-g'''
1. Gedacktpommer 16' n.v.
2. Prinzipal 8'  
3. Spitzgambe 8'  
4. Rohrflöte 8' n.v. 
5. Oktave 4'  
6. Nachthorn 4'  
7. Rauschpfeife II 2 2/3'  
8. Mixtur VI 1 1/3' n.v.
9. Silbermanntrompete 8' n.v. 
II. Manual Rückpositiv (nur im Spieltisch angelegt)
1. Singend Gedackt 8' n.v. 
2. Koppelflöte 4' n.v 
3. Kupferprinzipal 2'  n.v.
4. Spitzquint 1 1/3'  n.v.
5. Hellzimbel IV 1/5'  n.v.
6. Krummhorn 8'  n.v.
  Tremulant    
III. Manual Schwellerk C-g''' (ohne Schwellkasten)
1. Holzflöte 8' n.v. 
2. Harfpfeife 8'  
3. Zartgedackt 8'  
4. Weitprinzipal 4' n.v. 
5. Rohrquintade 4'  
6. Nasat 2 2/3' n.v. 
7. Trichterflöte 2'  
8. Terzsept II 2/5' n.v. 
9. Schweizerpfeife 1' n.v. 
10. Scharff IV 2/3  
11. Dulzian 16' n.v. 
  Tremulant    
Pedal C-f'
1. Prinzipalbass 16' n.v. 
2. Subbass 16'  
3. Echobass 16' n.v. 
4. Oktavbass 8'  
5. Spitzgedackt 8'  
6. Choralbass 4'  
7. Piffaro III 2' n.v.
8. Hintersatz VI 5 1/3' n.v.
9. Posaune 16' n.v.
10. Basszink 4' n.v.
Nebenregister
1. Manualkoppel II/I    
2. Manualkoppel III/I    
3. Manualkoppel III/II    
4. Pedalkoppel I/P    
5. Pedalkoppel II/P    
6. Pedalkoppel III/P    
  Zwei Freie Kombinationen    
  Zwei Pedalkombinationen    
  Tutti    
  Registercrescendo (Walze)    
  Absteller    
  elektropneumatische Kegelladen    
  Spieltisch freistehend    

© www.orgelmagazin.de 2017