Logo

Kirchen, Orgeln und Glocken in Münster
Altstadt - kath. Aegidiikirche

Die Kemper-Orgel der St. Aegidiikirche Münster

1969 baute die Lübecker Firma Emanuel Kemper & Sohn eine Orgel für die Aegidiikirche mit 22 Registern. Dabei wurden offenbar die Schleifladen von Hauptwerk und Brustwerk aus dem Vorgängerinstrument übernommen, das der münsterische Orgelbaumeister Friedrich Fleiter um 1890 erbaut hatte und das nach einem 1927 erfolgten Umbau 29 Register umfasste. Der Tonumfang der alten Laden reicht von C-f''' und wurde nicht an den Klaviaturumfang (C-g''') des neuen Instruments angepasst. Ob und in welchem Umfang auch älteres Pfeifenmaterial übernommen wurde, ist nicht bekannt.

I. Manual Hauptwerk C-f'''(g''')
1. Prinzipal 8'  
2. Flöte 8'  
3. Oktave 4'  
4. Gedackt 4'  
5. Waldflöte 2'  
6. Mixtur IV-VI 1 1/3'  
7. Dulzian 16'  
8. Trompete 8'  
II. Manual Brustwerk (Schwellwerk) C-f'''(g''')
1. Gedackt 8'  
2. Rohrflöte 4'  
3. Prinzipal 2'  
4. Quinte 1 1/3'  
5. Sesquialter II 2 2/3'+ 1 3/5'  
6. Scharff IV 1'  
7. Schalmey 8'  
  Tremulant    
Pedal C-f'
1. Subbass 16'  
2. Oktavbass 8'  
3. Gedackt 8'  
4. Quintade 4'  
5. Bassflöte 2'  
6. Mixtur III 2 2/3'  
7. Posaune 16'  
Nebenregister
1. Manualkoppel II/I    
2. Pedalkoppel I/P    
3. Pedalkoppel II/P    
  Schleifladen    
  Spieltraktur: mechanisch    
  Registertraktur: mechanisch    
  Schwelltritt für das Brustwerk    
  Spielschrank angebaut    
       
       
       

© www.orgelmagazin.de 2017