Keine Einschränkung der Meinungsfreiheit!

Am 25.5.2018 tritt die von der EU erlassene Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Damit sind für digitale Medien nicht abschätzbare Einschränkungen bei der Verwendung von sogenannten "Daten" jeglicher Art verbunden, zum Beispiel auch bei der aktuellen Berichterstattung mit Fotos, auf denen Personen abgebildet sind oder bei der Auflistung von namentlich genannten Interpreten in einem Konzertkalender.

Zur Sicherstellung der Arbeitsfähigkeit der betroffenen Medien planen die deutschen Bundesländer, Ausnahmeregeln in die jeweiligen Landespressegesetze aufzunehmen. Diese Ausnahmen sollen jedoch ausschließlich für die sogenannte "institutionalisierte Presse" gelten, also z.B. für Tageszeitungen.

Solche Regeln würden einen eindeutigen Verstoß gegen die im Grundgesetz, Artikel 5, Absatz 1 garantierte Meinungsfreiheit für Jedermann darstellen, da "nicht institutionalisierte" Informationsanbieter erheblich diskriminiert würden.

Aus Protest gegen diese Entwicklung stellt das Münstersche Orgelmagazin sein Erscheinen bis auf Weiteres ein.